Meine Erfahrungen, Einnahmen und Umsätze im 2. Jahr Microstock Fotografie

Meine Einnahmen im 2. Jahr Microstock Fotografie

Im Oktober 2010 habe ich meine Umsätze für mein 1. Microstock Jahr, bei den 4 wichtigsten Microstock Agenturen

offengelegt und darauf viel Resonanz erhalten. In meinem 2. Jahr Microstock Fotografie hat sich wieder viel getan und gerne teile ich meine Erfahrungen und Zahlen mit Euch.

Ich hatte geplant, im 2. Microstock Jahr wesentlich mehr Bilder hochzuladen als im 1. Jahr. Schnell hatte ich aber dann  gemerkt, daß dies, solange ich das Ganze nur nebenbei betreibe, kaum realistisch ist. So habe ich zumindest versucht, meine Abläufe so weit wie möglich zu optimieren, um die Zeit die ich hatte, so effizient wie möglich zu nutzen. Darüberhinaus habe ich mich sehr bemüht, die Bildqualität zu steigern.

Verschlagwortung und Bild Upload

Ich wechselte von der englischen Verschlagwortung in eine zweisprachige (englisch/deutsch).  Dazu programmierte ich mir ein PHP Script, das mir die deutschsprachige Verschlagwortung ins das Englische übersetzt. Dies half mir  etwas Zeit einzusparen. Für die Verschlagwortung selbst benutzte ich Adobe Lightroom, mit dem ich auch meinen Bildbestand verwalte.

Zusätzlich programmierte ich mir eine PHP Scriptsammlung, mit der ich die Bilder nur einmal auf meinen WWW Server kopieren muß und per Knopfdruck diese Bilder an die meisten meiner Bildagenturen übertrage. Dadurch konnte ich diesen Prozess sehr beschleunigen. Leider unterstützt Istockphoto nicht den FTP-Upload, so daß ich hier immer noch manuell den Upload durchführen muss.

Zusätzlich hat sich die Qualität meiner Verschlagwortung, so denke ich zumindest, durchaus verbessert. Was mir hier sehr geholfen hat, war das Buch des von mir sehr geschätzten Autors Robert Kneschke, der in seinem Buch “Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos”, alles zum Thema Stockfotografie zusammengefasst hat. Ich habe schon einige Bücher zum Thema gelesen, aber das ist mit deutlichem Abstand das beste Buch. Ich kann es ungeingeschränkt jedem Stockfotografen empfehlen.

Neues Studioequipment

Auch im 2. Jahr Microstock, hat sich mein Studioequipment verändert. Es kamen 2 neue Elinchrom Blitze mit 600 Ws Leistung dazu, sowie zusätzliche Softboxen, auch Striplights genannt, große Reflektoren  mit verschiedenen Bezügen, sowie verschiedene Wabenfilter. In einem meiner nächsten Beiträge werde ich mein aktuelles Studio kurz vorführen, da sich hier in erade in den letzten Wochen sehr viel getan hat.

Ziele, Umsatzzahlen u. Meilensteine des zweiten Jahres in der Microstock Fotografie (April 2010 – März 2011)

Bildbestand

Vergleich Bildbestand 1. Jahr u. 2. Jahr Microstock Fotografie
Agenturen
Bildbestand
März 2010
Bildbestand
März 2011
Steigerung
in %
Fotolia 964 Bilder 1.597 Bilder 165 %
Shutterstock 911 Bilder 1.494 Bilder 163 %
Istockphoto 299 Bilder 537 Bilder 179 %
Dreamstime 904 Bilder 1.404 Bilder 155 %
Gesamt 3.078 Bilder 5.032 Bilder 163 %

Wie Ihr seht, habe ich gerade im 1. Jahr relativ viele Bilder hochgeladen, allerdings waren darunter bestimmt 300-400 Bilder aus meinem Bildarchiv und somit keine richtigen Stockfotos. Bereits 2009 habe ich aber begonnen gezielt Stockfotos zu produzieren und führte das 2010 entsprechend weiter. Dadurch sank aber auch die Anzahl meiner Uploads im Vergleich zum 1. Jahr etwas.

Wer sich wundert, warum bei Istockphoto die Zahl so niedrig ist, der muss wissen, daß es hier ein Upload Limit pro Woche gibt (bei mir sind es mittlerweile 24 Bilder) und zusätzlich ist Istockphoto sehr kritisch bei der Verschlagwortung und bei Freistellern, so daß ich hier leider öfter mal nacharbeiten mußte. Ärgerlich ist, daß diese nachgearbeiteten Bilder  immer auch gleich das Upload Limit reduzieren.

Umsatzzahlen 2. Jahr Microstock

Bevor es an die Umsatzzahlen geht möchte ich noch ein paar negative Effekte erwähnen, die sich auf meine Einnahmen bei den Microstock Bildagenturen ausgewirkt haben.

  1. Provisionskürzung bei Istockphoto von 20% auf 16%
  2. Einstellung meiner Bildlieferungen an Istockphoto von September 2010 – Dezember 2010 (meine persönliche Protestaktion auf die Umstellung des Honorarsystems)
  3. Provisionskürzung Fotolia von 32% auf 25% !
Vergleich 1. Jahr und 2. Jahr Microstock Fotografie
Agenturen
Umsatz
1. Jahr
Umsatz
2. Jahr
Steigerung
in %
Fotolia 883 € 2.637 € 298 %
Shutterstock 998 € 1.993 € 199%
Istockphoto 523 € 2.000 € 382 %
Dreamstime 263 € 565 € 214 %
Gesamt: 2.667 € 7.195 € 269 %


Wie man sehen kann, ist der Umsatz überproportional zur Bildanzahl gestiegen.  D.h., daß meine gezielter produzierten Bilder nun auch mehr Aufmerksamkeit bei den Bildkäufern erhalten und sich besser verkaufen als ein Großteil der Bilder des 1. Jahres.

Erreichte Meilensteine

  • Fotolia: Silber Stufe (1.000-9.999 Downloads), Gesamtranking 1.350, bestes Wochenranking 233
  • Istockphoto: Silber Canister Level (2.500 – 10.000 Downloads)
  • Shutterstock: Stufe 3, d.h. ich erhalte pro regulärerem Download nun 0,36 US-$ Cent anstatt 0,33 US-$ Cent. Diese Stufe erreicht man, wenn der Gesamterlös zwischen 3.000-10.000 US-$ liegt.

Wie ist es Euch im 2. Jahr Micrsostock ergangen? Konntet Ihr Euch steigern?

Allen, die Lust bekommen haben in die Microstock Fotografie einzusteigen und mit  eigenen Bildern Geld zu verdienen, empfehlen ich folgende Bildagenturen:

Dieser Beitrag wurde unter Bildagenturen, Statistik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Meine Erfahrungen, Einnahmen und Umsätze im 2. Jahr Microstock Fotografie

  1. R. Kneschke sagt:

    600 Euro für einen Nebenverdienst, sind doch recht ordentlich und ich drücke die Dir Daumen, dass Du im dritten Jahr auf 1000 Euro pro Monat kommst. Jedoch solltest Du Dir vielleicht auch paar schriftliche Ziele setzen, das motiviert und man kann besser kontrollieren, ob man aktiv genug war.

    • Roger Jegg sagt:

      Hallo Robert,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast Recht, Ziele müssen schriftlich fixiert werden, andernfalls vergisst man sie gerne. Ich habe mir Ziele gesetzt in Form eines Planes der sowohl Bilduploads, als auch Einnahmen berücksichtigt und diesen auch ausgedruckt. Zusätzlich habe ich monatliche Auswertungen gemacht um meine Planerfüllung zu kontrollieren.

  2. Petra Wild sagt:

    Hallo,

    dafür das du das erst seit zwei jahren machst und das noch nebenbei bist du ja sehr erfolgreich gewesen. ich fange gerade erst an meine fotos über eine istock-agentur zu vermarkten. ich bin erstmal ziemlich geerdet wurden, weil viele meiner fotos abgelehnt wurden. Ich habe das Gefühl meine Motive sind nicht so Interessant für diese agenturen. Das entmutigt natürlich erst einmal.

    Wünsche weiterhin viel Erfolg

    Liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA image
*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>